Du bist nicht angemeldet.

Treffen 2018 :
Twin-Treffen: 31.08 - 02.09.2018 Forentreffen 2018 im Westerwald !!!

Die kommenden Stammtisch-Termine :
KawasakiS NRW 11. August 2018: 170. Stammtisch in "Kürten" !!!

Diese Seite verwendet Cookies.
Durch die weitere Nutzung unseres Forums erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Deinem IT-Gerät setzen dürfen.
Alle Infos zu Cookies findest Du auf folgender Seite: -> Weitere Informationen. <-
Bitte runter scrollen zum Punkt der DATENSCHUTZERKLÄRUNG --> "3. Datenerfassung auf unserer Website". Danke.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Twin500 - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

dolby18

unregistriert

1

Montag, 2. August 2010, 20:11

Hinterradausbau

Hallo,

ich habe einen neuen Kettensatz eingebaut und das Hinterrad montiert. Achsmutter mit Drehmomentschlüssel angezogen, Kettenspannung ist korrekt.

Ich habe leider vor dem Ausbau nicht kontrolliert, wie schwer sich das Hinterrad mit der Hand drehen lässt.

Wahrscheinlich ist alles o.k. aber ich muss schon eine gewisse Kraft aufwenden, um das Rad zu bewegen (während die Maschine aufgebockt ist).

Ist das normal oder muss sich das Rad leicht drehen lassen ??

Gruß Jo *help*

basler

Biker

  • »basler« ist männlich

Beiträge: 581

Registrierungsdatum: 11. August 2007

Beruf: Systemadministratör

Mopped: KLE 500

Mopped: Honda NX 650

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 2. August 2010, 20:21

Naja, etwas Kraft muss schon sein, schliesslicht musst du die Kette und das Ritzel noch mitbewegen. Wenn es aber schleift (z.B. Bremsscheibe) oder quietscht, dann ist etwas falsch.
Aber wenn du das Rad mit etwas Schwung andrehst, sollte es nicht sofort stoppen wenn du loslässt.

  • »Leon1976« ist männlich

Beiträge: 420

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

Mopped: Versys 650

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 2. August 2010, 21:36

Bock sie mal ab und schieb sie, da hast Du wahrscheinlich einen guten Vergleich zu vorher!

dolby18

unregistriert

4

Montag, 2. August 2010, 22:59

Danke, dass ist ein guter Tipp ! Hätte ich schon probiert, aber ich wollte das Problem lösen, bevor ich die Maschine vom Hauptständer nehme.
Den habe ich mir gerade für solche Wartungsarbeiten letztes Jahr gekauft, aber ich bekomme die KLE wirklich nur mit größter Anstrengung darauf. Samstag dachte ich schon, meine Bandscheibe springt raus. Seitdem nehme ich Voltaren, ich würde sie nur ungern nochmals hochbocken müssen.
Ich löse morgen nochmal die Schrauben und kontrolliere alles, dann schiebe ich sie mal ein paar Meter.

Gruß Jo *grinser*

KLEiner Stier

Wohnt hier

  • »KLEiner« ist männlich

Beiträge: 4 440

Registrierungsdatum: 10. April 2010

Vorname: Frank

Mopped: KTM 300 EXC / KLE 500 Enduro / Bandit 1250

Mopped: Alle die ich zu fassen bekomme

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 3. August 2010, 06:32

Zitat

Original von dolby18
... aber ich bekomme die KLE wirklich nur mit größter Anstrengung darauf. Samstag dachte ich schon, meine Bandscheibe springt raus. Seitdem nehme ich Voltaren, ich würde sie nur ungern nochmals hochbocken müssen.

Gruß Jo *grinser*


Hi Jo,
versuch es doch mal hiermit:http://www.louis.de/_30cfba8f4a602e4d96a…tnr_gr=10003271

Das Ding funktioniert bei der KLEinen wunderbar *daumen* und ohne sich den Rücken zu verdrehen ;-)

Mußt ja nich dort kaufen, gibts woanders auch günstiger *ang*

lg Frank
:D KLE500 - für alle, die gerne im Dreck spielen, aber für Trial zu ungeschickt und für Motocross zu feige sind :D
TWIN500 Stützpunkt

dolby18

unregistriert

6

Dienstag, 3. August 2010, 13:47

So, jetzt der Abschlussbericht. Ich habe das Rad nochmals komplett ausgebaut und glaube, dass die Bremsscheibe nicht korrekt in der Bremse lief. Also sorgfältig montiert, Flucht ausgerichtet, Kette korrekt gespannt und siehe da, das Rad läuft ohne Kraftanstrengung und die Bremse funktioniert.

Was mich stutzig gemacht hat ist, dass beim Anziehen der Radmutter das Rad immer schwergängiger wurde und das darf nicht sein !!

Übrigens habe ich einen Kettensatz von Enum verbaut, damit ich deren Schraubschloss verwenden kann. Kann ich nur empfehlen für alle, die weder ein Nietwerkzeug kaufen wollen und denen ein Clipverschluss zu unsicher ist. Patentiert seit 1978 und vielfach erprobt. Vor allem kann man bei der Montage leicht kontrollieren, ob die Mutter korrekt angezogen ist.

So, hoffentlich läuft sie jetzt wieder so zuverlässig, wie sie es seit Jahren macht.

Danke für das Forum

Gruß Jo *klatsch*