Du bist nicht angemeldet.

Hallo lieber Besucher, um das »Twin500 - Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, solltest Du dich erst registrieren.
Benutze bitte dafür das Registrierungsformular, um dich zu registrieren. Falls Du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du dich HIER anmelden.

Buki69 Löwe

Radfahrer

  • »Buki69« ist männlich
  • »Buki69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 18. Mai 2019

Vorname: Gerd

Wohnort: Görlitz

Mopped: KLE 500

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 30. Juni 2019, 16:32

Kettenspannung/Spureinstellung

Hallo Zusammen,

diese Woche hab ich das Hinterrad ausgebaut und es in die
Werkstatt geschafft um einen neuen Reifen aufziehen zu lassen.
Zuvor habe ich mir an den Ausrichtmarkierungen kleine
Striche hin gepinselt um beim Einbau eine Orientierung zu haben, wie weit das
Rad eingestellt werden muss.
Die Markierung stimmt nun überein, jedoch ist die Kette
auf einmal viel zu sehr gespannt.
Wie kann das sein? :confused: Normalerweise müsste die
Kettenspannung doch wieder so sein, wie vor dem Ausbau.

Dann noch eine Frage zum Einstellen der Spur: Hat da von
Euch jemand eine spezielle Methode bzw. Erfahrungen? Bei meinem vorherigen
Motorrad habe ich das auch nie gebacken bekommen und bin zum Schluss immer in
der Werkstatt gelandet um die Spur da einstellen zu lassen Nur war die
Werkstatt damals bei mir um die Ecke, aber die gibt es nun nicht mehr.
Die nächste Werkstatt liegt jetzt ca. 20 km weit entfernt
und mit einer falschen Spureinstellung möchte ich ehrlich gesagt nicht über die
Bundesstraße eiern.

Gruß Gerd

c-de-ville Wassermann

Moppedfahrer

  • »c-de-ville« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. Juni 2018

Vorname: Michael

Wohnort: Barsinghausen

Beruf: Industrie-Designer

Mopped: KLE 500, GPZ 500 S, GPZ 900R, Suzuki GT 750, Honda CB 250 K4

Mopped: mehr hab ich nicht, dafür aber manche mehrfach

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 30. Juni 2019, 19:32

Ehrlich gesagt hab ich noch nie die Spur eingestellt. Einfach prüfen ob die Einstellmarkierungen an der Schwinge halbwegs stimmen, Rad sollte dann gerade in der Schwinge sitzen und wenn das passt nach den Markierungen einstellen und gut. Übrigens ich bin mit meiner Methode schon bestimmt 500.000 km gefahren, kann also nicht ganz so schlecht sein und langsam bin ich eher selten unterwegs.
Gruß c-de-ville

Buki69 Löwe

Radfahrer

  • »Buki69« ist männlich
  • »Buki69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 18. Mai 2019

Vorname: Gerd

Wohnort: Görlitz

Mopped: KLE 500

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 30. Juni 2019, 19:43

Ich zitiere mal aus der Reparaturanleitung:
„Ausrichtmarkierungen müssen auf beiden Seiten übereinstimmen.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Markierungen oft
sehr ungenau sind und man sich so trotzdem ein schief stehendes Rad einhandelt.
Ganz Penible überprüfen mittels angelegter Messlatte die saubere Flucht von
Vorder- und Hinterrad und fixieren nach diesen Vorgaben die Radachse.“
Nun habe ich schon mitbekommen, dass man nicht alles
glauben soll, was in diesem Buch steht, aber ein paar Zweifel bleiben dann doch… ;huh;

IndiaRomeo Löwe

ihr könnt auch Maddin zu mir sagen.

  • »IndiaRomeo« ist männlich

Beiträge: 2 406

Registrierungsdatum: 25. Mai 2008

Wohnort: 51°35'N 13°15'E

Beruf: Freizeitorientierter Verteidigungsfachangestellter

Mopped: KLE500, Bj 99

Mopped: Suzuki GS850G; Bj 83

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 30. Juni 2019, 20:26

Ja, man kann mittels Holzlatte/aluscheid was auch immer gerade ist und ein paar Gepäckgummis die Spur einstellen .

Habe ich aber auch noch nie gemacht.
Ich messe immer die Gewindestangen der kettenspannungsdingens, dass sie gleich rausstehen.
Die Bleche mit den Markierungen zappeln mir zu sehr

Wichtig bei der Kettenspannung: lieber etwas hängen lassen, weil wenn die schwinge durchgeführt, die Kette gut beansprucht wird. Gerade mit mehr Gewicht auf'n Bock ist es sinnvoll.
Habe schon mal ne Kette an der Ampel nach hinten abgelegt. Glücklicherweise ist's nicht im Ritzel vorn hängen geblieben.
:watoo: Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege. :watoo:
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

TWIN Stützpunkt@51°35'N 13°15'E
Limited Service available
Phone on request via PN

HABU Wassermann

Radfahrer

  • »HABU« ist männlich

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2018

Vorname: Hartmut

Wohnort: 45899 Gelsenkirchen

Beruf: Service Techniker

Mopped: Kawasaki KLE 500

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 30. Juni 2019, 20:55

Hallo Gerd,

ich habe mir ein Profi Laser CAT zugelegt, gibt's schon für 25,-€. Das Gerät wird einfach auf das Ritzel mit Magnet

gepappt u. dann wird an Hand des Laserstrahls zur Kette ausgerichtet. Ist wirklich einfach. Habe mein Hinterrad

schön öfters ausgebaut, bin jedes mal froh, dass ich mir das Dingen damals angeschafft habe.

Gruß

Hartmut

ometa

Biker

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 4. November 2017

Mopped: KLE

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 30. Juni 2019, 23:11

Ich mach das auch mit nem "Laser": ein Pointer für den Schlüsselbund. Der ist so klein und schmal, dass man ihn auf die Kette legen kann. Hat drei fuffzig gekostet.

Buki69 Löwe

Radfahrer

  • »Buki69« ist männlich
  • »Buki69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 18. Mai 2019

Vorname: Gerd

Wohnort: Görlitz

Mopped: KLE 500

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 1. Juli 2019, 15:53

Danke für die super Tipps!!!
Das Profi Laser CAT klingt sehr reizvoll, aber leider finde ich es
im Netz nicht unter 45 €.
Ich werde es mal, wie von IndiaRomeo beschrieben, mit messen
versuchen und wenn alle Stricke reißen, dann besorge ich mir einen
Laserpointer.
Hab ich das richtig verstanden, der Pointer wird auf die
Kette gelegt, oder wird der am Ritzel befestigt?

Gruß Gerd

ometa

Biker

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 4. November 2017

Mopped: KLE

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 1. Juli 2019, 23:27

Ich lege den Pointer auf die Kettenglieder, dort, wo sie in den Ritzelzähnen liegt und strahle über die Kette zum Kettenrad. So kann man den Strahl genau auf die Kettenflucht ausrichten. Dreht man an den Spannschrauben/Ausrichtmuttern der Schwinge, sieht man die kleinste Änderung.
Das Ding ist, wenn man die Achsmuttern anzieht, gibt es dadurch immer wieder kleine Verschiebungen. Bei lockeren Muttern passt es noch exakt, ist die Schraube fest, hat es sich wieder um einen Tick verzogen. Also muss man das ein paar mal exerzieren, um die Verschiebung einzukalkulieren. Mit etwas Glück passt es beim dritten Mal.
Aber daran erkennt man, dass es auch nicht so sehr auf den letzten 10tel Millimeter ankommt. Die Kette ist flexibel und nimmt eine Toleranz auf.
Es sollte natürlich nicht zuviel sein.
Es besteht ja sicher ein Zusammenhang zwischen Wartungsintervall und Einbauanweisung. So ist sicher berücksichtigt, dass den Positionierungsmarkierungen eine Toleranz inne wohnt, dass aber damit Laufleistungen von - keine Ahnung - 30 tkm fahrbar sind, bis das Radlager zu wechseln sei. Stellt man die Flucht genauer ein, kann man die Laufleistung sicher erhöhen.
Exakt ist gut, aber ein bisschen schief geht immer.

Buki69 Löwe

Radfahrer

  • »Buki69« ist männlich
  • »Buki69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 18. Mai 2019

Vorname: Gerd

Wohnort: Görlitz

Mopped: KLE 500

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 2. Juli 2019, 08:47

@ometa, danke für die ausführliche Erklärung! Ich werde
mich heute mal auf die Socken machen und doch einen Pointer besorgen. Das
scheint mir die genauere Methode zu sein. Morgen werde ich dann mal mein Glück
versuchen und die Spur einstellen und gebe Meldung, wenn ich fertig bin.

Ich stelle jedenfalls zum wiederholten Mal fest, dass
dieses Forum Goldwert ist… :thumbup:

Gruß Gerd

Darti Steinbock

Biker

  • »Darti« ist männlich

Beiträge: 238

Registrierungsdatum: 18. November 2018

Vorname: Bruno

Wohnort: 72351 Geislingen

Beruf: Feinmechaniker

Mopped: KLE 500 Bj 1992

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 2. Juli 2019, 09:43

Hi Ometa,
ein sehr gut geschriebenes "Tut"
Auch von mir ein herzliches Dankeschön :thumbsup: :icon_dankeschoen_1:
Alter schützt vor Mopped nicht :smoker:

mago Wassermann

ein Herz für KLE;-)

  • »mago« ist männlich

Beiträge: 1 412

Registrierungsdatum: 31. März 2010

Vorname: Andreas

Wohnort: Sehnde

Beruf: Installation und Justierung kybernetischer Wesen am Kopf Bedürftiger!

Mopped: KLE 650 A im schicken blau

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 3. Juli 2019, 13:26

Ist schon schön, womit man so die Zeit verbringen kann...
Ich fahre lieber.
Übrigens kannst du auch mit einem Zollstock Links und rechts außen vom schwingen Lager zur achse messen.
Kannst ja mal schauen, ob das genauso genau ist.
Gutes Gelingen.
Gruß Mago
um die 50, verrückt wie 30, KLE 650A von 2008

c-de-ville Wassermann

Moppedfahrer

  • »c-de-ville« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. Juni 2018

Vorname: Michael

Wohnort: Barsinghausen

Beruf: Industrie-Designer

Mopped: KLE 500, GPZ 500 S, GPZ 900R, Suzuki GT 750, Honda CB 250 K4

Mopped: mehr hab ich nicht, dafür aber manche mehrfach

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 3. Juli 2019, 15:34

Ist schon schön, womit man so die Zeit verbringen kann...
Ich fahre lieber.
Übrigens kannst du auch mit einem Zollstock Links und rechts außen vom schwingen Lager zur achse messen.
Kannst ja mal schauen, ob das genauso genau ist.
Gutes Gelingen.
Gruß Mago

Ja so sehe ich das auch.

Ich hatte ja meine Meinung dazu schon geschrieben, nur noch mal als Ergänzung, wenn die Einstellmarkierungen
an der Schwinge so dermaßen ungenau sind, weshalb hat man sie nicht einfach weggelassen. Nochmals, auf eine
1.000%tige Ausrichtung der Räder kommt es gar nicht an, manche Motorräder haben sogar schon ab Werk ein
außermittiges Hinterrad. Wichtig ist doch, dass die Maschine sauber ihre Bahn zieht und die Kette keinen erhöhten
Verschleiß durch Schrägzug erleidet. Ich kann mit allen Maschinen jedenfalls freihändig fahren und die Ketten halten
über 40.000 km, was will ich mehr.
Gruß c-de-ville

Buki69 Löwe

Radfahrer

  • »Buki69« ist männlich
  • »Buki69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 18. Mai 2019

Vorname: Gerd

Wohnort: Görlitz

Mopped: KLE 500

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 3. Juli 2019, 19:38

So, heute habe ich mich an das Hinterrad gewagt.
Anfangs habe ich mit dem Laserpointer probiert, was auch
bis zu einem bestimmten Punkt ganz gut gelang. Allerdings verschwand der Punkt vom
Laser im zweiten Drittel der Kette plötzlich in den Weiten des Motorrades. Keine
Ahnung warum und wieso. ;huh;
Aber irgendwie scheint es doch bereits richtig gestellt
gewesen zu sein, denn ich habe dann die Messmethode angewendet und die ganze
Bescherung stimmte da bereits. Und nach einer ausgiebigen Probefahrt kann ich
erst mal nichts Ungewöhnliches Feststellen.
Dank eurer Hilfe hat wieder mal alles geklappt. :thumbsup:
Vielen Dank dafür an euch alle!!!

Gruß Gerd

IndiaRomeo Löwe

ihr könnt auch Maddin zu mir sagen.

  • »IndiaRomeo« ist männlich

Beiträge: 2 406

Registrierungsdatum: 25. Mai 2008

Wohnort: 51°35'N 13°15'E

Beruf: Freizeitorientierter Verteidigungsfachangestellter

Mopped: KLE500, Bj 99

Mopped: Suzuki GS850G; Bj 83

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 3. Juli 2019, 23:50

Das ist keine rocket science!

Gute Fahrt!
:watoo: Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege. :watoo:
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

TWIN Stützpunkt@51°35'N 13°15'E
Limited Service available
Phone on request via PN

ometa

Biker

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 4. November 2017

Mopped: KLE

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 4. Juli 2019, 00:03

Es ist nie die eine Methode, die einzig zu empfehlen ist. Die Summe aller Erfahrungen bietet jedem einen Blumenstrauss an Möglichkeiten.

c-de-ville Wassermann

Moppedfahrer

  • »c-de-ville« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. Juni 2018

Vorname: Michael

Wohnort: Barsinghausen

Beruf: Industrie-Designer

Mopped: KLE 500, GPZ 500 S, GPZ 900R, Suzuki GT 750, Honda CB 250 K4

Mopped: mehr hab ich nicht, dafür aber manche mehrfach

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 4. Juli 2019, 10:28

Es ist nie die eine Methode, die einzig zu empfehlen ist. Die Summe aller Erfahrungen bietet jedem einen Blumenstrauss an Möglichkeiten.
und der heutige Prosa-Award geht an - Ometaaa! :thumbsup:

MikeTTR600 Fische

http://mike-auf-tour.jimdo.com/- auf Youtube: Mike-auf-Tour

  • »MikeTTR600« ist männlich

Beiträge: 3 097

Registrierungsdatum: 14. November 2011

Wohnort: Ezelsdorf (Nähe Nürnberg)

Mopped: Kawasaki KLE 500 Enduro; Kawasaki KLX 250S, Honda Transalp 700

Mopped: Yamaha XJ 900 Diversion; Honda Varadero 1000 SD02

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 8. Juli 2019, 13:56

Zwar etwas spät- aber auch mein Senf dazu- ich mach das auch mit den Markierungen an der Schwinge. Bei unser KLEnen sind die MEtallstücke, die da außen mit drauf sind leider mit sehr viel Spiel- samit muß man sich entscheiden, ob man die Teile in Fahrtrichtung vorne oder hinten auf Anschlag schiebt- dann paßt es auch mit dem Eistellen- hab noch nie was anderes genommen.
TWIN500 Stützpunkt Werkstatt Unterstellmöglichkeit Motorradtransport Ersatzteile Übernachtungsmöglichkeit Tel.Nr. auf Anfrage per PN