Ich sag mal grad Hallo.

  • Hallöchen.


    Eigentlich gehöre ich ja garnicht hier hin. Ich fahr nämlich (fast) nur Honda. Für "zum Spass" und als Youngtimer hab ich mir letztes Jahr nochmal eine Dominator NX650 Bj.88 zugelegt und für "Bequem und schnell" hab ich ne CBF1000. Mit beiden bin ich hochzufrieden und brauch für mich nix anderes.

    Jetzt hat aber mein Sohn den Führerschein frich gemacht und sucht was günstiges mit 48PS (die Dominator ist mir auf Dauer zu schade für einen Anfänger) ;-) und da ist uns zufälligerweise von nem Freund von nem Freund eine 2001er KLE500 über den Weg gelaufen. Gekauft haben wir sie noch nicht, aber am nächsten Dienstag ist Besichtigung und Probefahrt. Der Freund eines Freundes hat sie 2003 neu gekauft und ist seit dem 43.000 km gefahren. Das klingt weder besonders viel, noch besonders wenig. Wobei er die letzten vier Jahre wohl immer weniger gefahren ist und sie jetzt wegen Familiennachwuchs und Angst vor Standschäden abgibt. TÜV hat sie im Februar neu bekommen. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass die Reifen zwar vom Profil noch gut sind, aber so langsam alt werden. DOT Nummer wusste er leider nicht. Bis auf die Sitzbank, die er vor ca. 5 Jahren neu machen lassen hat, ist wohl alles original. Klingt ja erstmal nicht schlecht. Da der Junior auf CB500F gelernt hat, dürfte ihm der kleine Zweizylinder entgegen kommen. Den Eintopf in der Dominator findet er doch etwas rappelig. :-) Wie ich las ist der Tank der KLE auch kleiner als ihr Durst und die Reichweite liegt irgendwo zwischen 150 und 200 km. Das findet er zwar nicht gut, kennt es aber schon von der Honda. Ist die kleine Kawa denn halbwegs Vollgasfest? Dass sie nicht für lange Autobahnetappen gemacht ist, ist schon klar aber beim etwas sensiblen Fünfventilkopf der Honda bin ich da sehr vorsichtig und meide Autobahnetappen über 100 km wenn möglich. Wozu hab ich die 98 PS in der CBF? Aber weiss man immer auf was für Ideen die jungen Leute kommen? Immerhin ist der Ölwechselintervall mit 6000 km bei der KLE doppelt so lang wie bei der NX.

    Falls ihr noch irgendwelche Tipps und Hinweise habt, worauf besonders zu achten ist und was man wissen sollte wäre ich euch dafür sehr dankbar. Ansonsten erfahrt ihr spätestens Übernächste Woche, ob ich mich hier wieder abmelde oder ob mein Sohn eine neue Marke in der Familie etabliert.

    Die Preise für eine alte Transalp sind nämlich echt jenseits von gut und böse...


    Grüße

    Alex


    image-202105191713.jpeg

  • Erst einmal ein HERZLICH WILKOMMEN hier.


    Grundsätzlich ist die KLE so unterbewertet wie die Transalp überbewertet ist.

    Das spiegelt sich natürlich in den Preisen wieder.

    Ich hab auch mit Honda angefangen, mit einer CB 250 K und dadurch von der Pike an das Schrauben gelernt. Ich habe sie sogar immer noch und auch nach über 40 Jahren behaupte ich den Motor immer noch blind zerlegen zu können. Über 70.000 km haben wir uns zusammen gequält. Anfang der 90er hatte ich mal kurzfristig eine Pan European, optisch ein Roller, aber sie funktionierte, das war auch langweilig. Das war‘s bei mir mit Honda.

    Zurück zur KLE, der Tank ist nicht sehr groß, wie Du schon bemerkt hast, aber ich komme bei normaler zügiger Fahrweise auf Landstraßen um die 270 km, auf der Autobahn auch mal nur 200 km und mit vorsichtiger Fahrweise sogar über 300 km. Ich finde das ist ok.

    Die Vollgasfestigkeit ist natürlich vom Zustand des Motor abhängig, ich bin schon, weil ich es eilig hatte, mit 2 Personen die 650 km nach Ulm in 6,5 Stunden gefahren. Mit Sozia und Gepäck, die Zuladung war mit Sicherheit überschritten. Die Laufleistung zu dem Zeitpunkt über 60.000 km. Zwischen den Ölwechseln, die übrigens 10.000 km betragen, fülle ich vielleicht 350 ml Öl auf. Ich fahre 20W50 teilsynthetisch.

    Gruß Micha

    Die Summe der Probleme ist immer gleich.

  • Herzlich willkommen bei uns.

    Mit dem Öl muß man sehr aufpassen, daß muß ein spezielles für Nasskupplungen sein. Ich habe beim Kauf aus Unwissenheit normales 10w40 eingefüllt und die Kupplung fing an zu rutschen. Ob die Beläge jetzt kaputt sind stellt sich die nächsten Tage heraus, seit gestern ist nun das richtige Öl drin.

  • Na auch von mir ein :twin500:

    Und ja die KLE würde ich sagen ist Vollgastauglich

    Aber ist auch anstrengend

    Und mit der Menge der Tankfüllung finde ich nicht so tragisch.

    Immerhin ist das Tankstellennetz recht gut ausgebaut in Deutschland :):)

  • Hallo Helmut,

    Motorräder haben schon immer Nasskupplungen und dieses spezielle Motorradöl nach Jaso gibt es erst seit den 80er oder 90er Jahren. Also als ich mit dem Motorradfahren angefangen habe gab es z.B. 10W40 und das wurde für alles genommen. Auch in den GPZ Motoren habe ich dieses Öl schon gefahren, weil ich es vom Auto gerade da hatte, das macht überhaupt nichts. Was allerdings zu Problemen führen kann sind Vollsynthetik-Öle, da kann es zu Kupplungsproblemen, oder sogar zu Motorproblemen kommen, weil das Öl einfach zu dünn ist. Wenn Kupplungslamellen rutschen kann man die ausbauen und z.B. mit Bremsenreiniger reinigen.

    Gruß Micha

    Die Summe der Probleme ist immer gleich.

  • Hallo Alex,


    herzlich Willkommen bei den Twin-Verrückten

    :MG_124:


    Also der legendäre Ruf der KLE als Spritvernichter ist nicht ganz so schlimm wie immer beschrieben, die frühen Modelle haben auf jeden Fall einen guten Durst, den man aber mit "Rimfire" ganz gut in den Griff bekommt, Landstrasse bei zügiger Fahrweise 220 - 240 Kilometer bis zur Reserve. Auf der Autobahn geht der Verbraucht entsprechend hoch und die Reichweite runter, wobei ich Autobahn nur im "Notfall" fahre, weil es einfach keinen Spaß macht... ich bin aber schon quer durch die halbe Republik zu Micha hochgefahren :nummer1_1:



    Tipps und Hinweise habt, worauf besonders zu achten

    Als "alter Hase" kennst du dich ja aus, da braucht mal das Generelle sicher nicht erwähnen. Ein Blick auf den Kleber der Magnete am Polrad kann sicher nicht schaden, einfach auf der linken Seite die beiden kleinen runden Deckel aufmachen, durch den oberen die Magnete kontrollieren ( manchmal löst sich der Kleber und die Magnete gehen flöten ) und in der Mitte mit einer 14'er Nuss im Uhrzeigersinn drehen.

    Wenn sie nicht mit randvollem Tank überwintert wird, neigt der Tank innen zum Rost ansetzen.


    Ansonsten fällt mir gerade nichts spezifisches ein.


    Liebe Grüße aus dem wilden Süden

    Bruno

    Normal hab ich schon versucht.... war langweilig... total verrückt macht mehr Spaß :smoker:

  • Servus Alex,


    auf von mir ein herzliches Willkommen. Die Fragen zu Vollgas und Tankreichweite ist dir ja schon beantwortet worden. An sich ist die KLEine eine sehr ehrliche, pflegeleichte und liebenswerte Maschine. Dein Sohn wird daran sicher seine Freude haben und du wirst irgendwann total neidig auf ihn sein;)


    Ansosnten wird dir/ihm hier im Forum bei allen Fragen genug Rückmeldung gegeben. Deshalb mörgen wir das Forum.


    Sogar du als "Fremdfahrer" bist hier gerne gesehen^^^^


    Grüße aus dem Süden der Republik


    Klaus aus Martinsried

  • Moin Alex.

    Ich denke, wenn du dieses Modell zu einem akzeptablem Preis von einem seriösen Verkäufer erwerben kannst,

    Kannst du nix falsch machen.

    Ein ideales Brot und Butter Mopped, die auch für den Urlaub geeignet ist, selbst zu zweit.

    Gruß Mago

    um die 50, verrückt wie 30, KLE 650A von 2008

  • Willkommen!

    Da Du eine recht neue KLE kaufst, sollte das Verbauchsproblem werksseitig behoben sein- die neueren sind da deutlich genügsamer, der Rimfire- Umbau funktioniert da auch nicht!

    Bei dem Baujahr sollte wenig dran sein- Polrad- M;agnete wurden schon erwähnt. Ansonsten eher fahren als schrauben, viele KLE- Probleme sind dem Schrauber anzurechnen.

    Bei Problemen weiß unser BRUNO meist den richtigen Link zu einem Forumsbeitrag.

    Zum Öl- mineralisches ist ausrechend bzw. das bessere. Als der Motor unser KLEnen entwickelt wurde war gerade NDW- Zeit, das waren noch recht einfache Öle. Meine KLEne bekommt einfaches Markenöl, was ich auch für PKWs nehme und bisher keine Problemem.

    Vollgasfest sollte sie sein, wurde ja auch in der GPZ 500 verbaut. Außerdem hatte wir hier mal einen der ist immer Vollgas auf der Autobahn gefahren und da hielt der Motor bis etwas über 100 000 tkm. Aber eigentlich ist der Motor bei unser KLEnen eher auch Durchzug von unten ausgelegt- passende Straßen sind dann eher klein und kurvig. Und genau da muß eine große Maschine erst mal vorbei kommen, denn das mag unsere KLEne.

    TWIN500 Stützpunkt Werkstatt Unterstellmöglichkeit Motorradtransport Ersatzteile Übernachtungsmöglichkeit Tel.Nr. auf Anfrage per PN

  • Hallo!


    Erstmal Danke für die herzliche Begrüßung und die Vielen Tipps und Hinweise!

    Dass die KLE ein zuverlässiges Fahrzeug und bestens geeignet für den Anfänger wäre, ist deutlich geworden.

    Letzten Dienstag haben wir sie uns dann mal angesehen und sind Probe gefahren. Insgesamt machte sie und der Verkäufer einen guten Eindruck. Wie ich schon schrieb, war es der Erstbesitzer. Der hat allerdings nichts selber geschraubt sondern alles in der Werkstatt machen lassen. Vor ca. Fünf Jahren hat er die Bank neu beziehen lassen und vor einigen Jahren sind die Vergaser gereinigt und überholt worden. Außer einer neuen Batterie war ansonsten wohl nicht viel dran. Die Reifen (Michelin Tourance) waren allerdings schon von 2010 und sind somit doch mal fällig. Leider hatte er vorher voll getankt, so dass man nicht im Tanken nach Rost gucken konnte.

    Wir sind mit der Dominator und der CBF hin gefahren, so dass mein Sohn den direkten Vergleich hatte. Und das war dann auch ausschlaggebend gegen den Kauf. Für 1,93 Körpergröße ist die KLE einfach nicht die Richtige. Natürlich hat das funktioniert und war auch besser als die CB500F aus der Fahrschule und bestimmt gibts auch Menschen über 1,90 die glücklich mit der KLE sind, aber die Dominator passt ihm einfach besser. Und nachdem ihm ja vorher der Eintopf etwas zu ruppig war, meinte er hinterher nur "so'n Einzylinder ist aber irgendwie auch cool" ;-)

    Jetzt haben wir also ein interessantes Motorrad kennen gelernt, das sicher viel Spaß macht, aber nicht 100% zu uns passt und gucken mal weiter. Als nächstes sollte er doch mal die Transe (schon schön, aber teuer und auch kein Eintopf) von nem Freund von mir probe fahren und gucken wie die passt und dann gibts ja auch noch die F650, die man erstaunlich oft, erstaunlich günstig bekommt. Bis dahin fährt er halt weiter meinen Youngtimer.


    Beim Verbrauch gab der Verkäufer übrigens 180-240 km an und lag damit auch nur 20% über den 150-200km, die ich im Wikipedia Artikel gefunden hatte. Wikipedia soll man aber auch nicht alles glauben.


    Falls hier jemand Interesse hat kann er/sie mir gerne ne Nachricht schicken. Ich leite das dann weiter. Die Maschine steht in Köln und der Preis klingt vernünftig.


    Viel Spaß auf der Straße und bleibt gesund!


    Grüße

    Alex


    Dominator.jpg

  • Die KLE kann man mit aufgepolsterter Bank und Heckhöherlegung auch anpassen. Ich bin aber nur 187.

    Gruß Micha

    Da hatten wir auch kurz drüber nachgedacht. Ich finde es aber immer gut etwas zu kaufen, das passt und nicht erst modifiziert werden muss. Die Bank war ja schon neu bezogen (mit dem alten Kern) und in gutem Zustand. Da wäre es schade wenn man die schon wieder neu machen lässt. Heck höherlegung wäre wahrscheinlich nicht notwendig gewesen. Das Problem war der Kniewinkel. Ein Freund (der jetzt die Transe fährt) hatte mal eine NTV mit deren Sitzposition er von Anfang an nicht zufrieden war. Der hat es dann auch mit aufpolstern und versetzten Fußrasten versucht und ist damit nie glücklich geworden.

  • Hallo Alex,


    ich bin selbst 1,96 groß und komme mit meiner 2006er KLE sehr gut klar.

    Ich hab ziemlich am Anfang 200€ in eine Jungbluth Sitzbank investiert, beste Investition überhaupt :-)

    Die KLE habe ich mit 13.000km gekauft, jetzt hat sie die 88.000km voll. Langstreckentauglichkeit, Kniewinkel, Gepäcktransport, alles kein Problem.

    Nur bei Soziabetrieb sollte man auf das Topcase verzichten, das wird sonst zu eng auf der Sitzbank.

  • Bei mir ist der Kniewinkel mit aufgepolsterter Bank fast rechtwinklig.

    Die Bank ist das A und O, die ist original unfahrbar.
    Fahrt mal eine aufgepolsterte Bank, das ist eine völlig andere Maschine.

    Die Summe der Probleme ist immer gleich.

  • Moin Alex.

    Ich kann dem nur zustimmen.

    Ich bin alles gefahren,was du aufgezählt hast.

    Ich bin allerdings knapp über 170 und bei 80 kg mit Klamotten.

    Trans Alp: Top zu fahren, Autobahn Fernreisen tauglich, aber durstig. Bei 130 auf der Autobahn bis zu7 Liter.

    Hält und gut verarbeitet, meistens fast doppelt so teuer,wie die KLE.

    KLE: langlebig, robust, Top Motor mit sanftem Drehmoment aus dem Keller, ideal für einfache Trail Einlagen und auch Reise tauglich.

    Die Sitzbank ist für viele problematisch, da billig verarbeitet und für Europäer ab 90 kg zu weich.

    Domi: leicht, handlich, robust, so eine RD02, nicht die neueren.

    Eigene Anreise über Autobahn geht, aber schade drum, da nicht Wasser gekühlt und Wartung alle 4000 zwingend empfohlen. Eine gute ist selten zu haben, eher ab 92er zu finden und für das Gelände und Schotter Piste fast zu schade. Ich habe meine deshalb verkauft.

    An eurer Stelle würde ich die KLE optimieren.

    Teile, Service, Forum...das Paket stimmt!

    Gruß Mago

    um die 50, verrückt wie 30, KLE 650A von 2008

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo lieber Besucher, gefällt Dir das Thema, oder das Forum? Möchtest Du Teil dieser Gemeinschaft sein oder werden? Wenn ja, melde Dich bitte mit Deinen Benutzerdaten an. Solltest Du noch kein Benutzerkonto in unserem Forum besitzen, kannst Du Dir einen Benutzeraccount erstellen. Nach der Freischaltung (genaue Anweisungen erhälst Du per eMail), kannst Du das Forum nutzen. Das ForenTeam

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.