Der Fred für zu kurze Fredfragen..

  • Aye,

    so befinde ich mich grade in Kroatien, genieße das Wetter bei herrlichen 32 Grad auf einer Insel 🏝️. Bin also vor den warmen Wetter und Deutschland mal in den etwas kühleren Süden geflüchtet ^^


    Nu fahren wir hier auch viel Boot, zwischen den Kornaten mit unserer kleinen Nusschale.

    Und dabei ist mir mal so aufgefallen:


    Viele Boote haben massig Silber Chrome und Hochglanz-Metal an der Rehling, Bug, Heck und Heckauslage. Alles bekommt Salzwasser ohne Ende ab und trocknet auch nur, wenn man mal anlegt für die Nacht.

    Die Boote werden meist nur vor und Nachsaison wirklich geputzt. Reinigen tut man zwar auch so, aber polieren ist eher selten am Werke.


    Warum rostet hier nix? Chrome sieht bei 10 Jahre alten Booten teilweise noch neu aus. Und das bei täglichen Salzwasser Kontakt in Masse. Besonders an der Rehling wo man mit Händen, Salzwasser und Seilen ständig dran langgrabbelt/schleift.


    Kauft man sich jedoch bei uns ne neue BMW, Harley, etc sind meist nach einer Winterfahrt die Felgen schon hin und das Chrome pickelt. Direkt polieren ist angesagt.


    Da hab ich mich gefragt:

    Was macht man bei Booten anders und warum nicht beim Moped. Anderer Lack oder Metal?


    Zumal die Boote wesentlich härteren Bedingungen ausgesetzt sind.

    Dennoch glänzt und blinkt hier immer alles schön.


    Natürlich eine Spaß-Frage zum Grübeln, interessieren tut es mich jedoch tatsächlich.



    Liebe Grüße aus dem Urlaub ihr Landratten :S ✌🏼🛥️

    Freue mich aufs Möp daheim :love:

    Aktuell abzugeben aus der Hobbygarage:

    Haupständer SW-Motech mit ABE, original Lenker, Scheinwerfer original (Facelift/2006er Version), originale Blinker, Kofferhalter Heck+Koffer und mehr.

    Bei Fragen einfach eine PN



    Meine Seite: OFFSTREETPIX.de

  • Das ist kein Chrom, das ist V4A oder V6A.

    Also von V4A kenn ich Salzrost eigentlich auch, auch wenns länger dauert. V6A kenn ich nicht. Krass, finde ich erstaunlich das sowas so rostunefindlich ist. Könnt man die Speichen an der Mopete ja mal draus machen. Ist das erste was gammelt.


    Danke für die Antwort

    Aktuell abzugeben aus der Hobbygarage:

    Haupständer SW-Motech mit ABE, original Lenker, Scheinwerfer original (Facelift/2006er Version), originale Blinker, Kofferhalter Heck+Koffer und mehr.

    Bei Fragen einfach eine PN



    Meine Seite: OFFSTREETPIX.de

  • V4A nimmt man in der Lebensmittelindustrie und wenn Säuren und Laugen zu erwarten sind V6A. Was ich nicht weiß ist ob die besseren Qualitäten noch spröder sind als V2A. Das sieht man ja z. B. an Krümmerschrauben, da kann es sein das einfach der Kopf abreißt durch die Vibration, bei Schwarzstahl passiert das nicht, der ist viel zäher. Aus diesem Grund sollte man auch genau überlegen, wo man VA-Schrauben verwendet, an der Bremsanlage kann das zu bösen Überraschungen führen. Auch Speichen, speziell bei Gespannen sollten schon etwas elastisch sein. Es gibt VA-Speichen, ob die eventuell eine andere Materialzusammensetzung haben entzieht sich aber meiner Kenntnis.

    Die Summe der Probleme ist immer gleich.

  • V4A nimmt man in der Lebensmittelindustrie und wenn Säuren und Laugen zu erwarten sind V6A. Was ich nicht weiß ist ob die besseren Qualitäten noch spröder sind als V2A. Das sieht man ja z. B. an Krümmerschrauben, da kann es sein das einfach der Kopf abreißt durch die Vibration, bei Schwarzstahl passiert das nicht, der ist viel zäher. Aus diesem Grund sollte man auch genau überlegen, wo man VA-Schrauben verwendet, an der Bremsanlage kann das zu bösen Überraschungen führen. Auch Speichen, speziell bei Gespannen sollten schon etwas elastisch sein. Es gibt VA-Speichen, ob die eventuell eine andere Materialzusammensetzung haben entzieht sich aber meiner Kenntnis.

    Zumindest zur Reling kann ich sagen, die ist SEHR elastisch. Die Verankerungen am Boot sind bombenfest und wenn ich mich vorne im Wellengang festhalte, muss die Reling schon ordentlich was mitmachen. Die biegt sich dann beim Wellenhüpfen mal um gute 3-4 cm hin und her. Gut, ist bei meinem Gewicht und die dadurch entstehende Belastung auch logisch. Unser Bootsverleih sagt aber, ist kein Problem, dafür ist sie schließlich da.


    Ist wahrscheinlich ein Industriegeheimnis ausm Bootsbau, wie die das so gut hinbekommen.


    Edit: so konnte es nicht lassen und musste mal googlen, es handelt es sich wohl um "Niro AISI 316", eine speziell genormte Art von V4A.

    Habe ich vorher noch nie von gehört.


    Liebe Grüße

    Aktuell abzugeben aus der Hobbygarage:

    Haupständer SW-Motech mit ABE, original Lenker, Scheinwerfer original (Facelift/2006er Version), originale Blinker, Kofferhalter Heck+Koffer und mehr.

    Bei Fragen einfach eine PN



    Meine Seite: OFFSTREETPIX.de

  • Sowohl die Bezeichnung V2A, V4A etc. als auch die Bezeichnung NIRO 316L etc. sind nicht mehr gebräuchlich.

    Insbesondere bei den Nichtrostenden Stählen werden fast ausschließlich die Werkstoffnummern verwendet.

    Der AISI316 meint zum Beispiel die Werkstoffnummer 1.4571. Ein Austenitischer Säure- und Korrosionsbeständiger Stahl.

    Leider mit Schwächen bei der Seewasserbeständigkeit. Der AISI316L bezeichnet den 1.4404. Ein ferritischer Korrosionsbeständiger Stahl mit gutem Widerstend gegen Lochfraßbildung in Seewasserumgebung.

    Viele Herstelle gerade im Bootsbau setzen jedoch mitlerweile auf Duplexstähle wie den 1.4462 die ebenfalls hochkorrosionsbeständig sind und die Vortele beider o.g. Gefügearten vereinen. sind die Eigenschaften vergleichbar mit den "herkömmlichen" Stählen teilw. auch besser. Gleichzeitig werden weniger teure Legierungsanteile wie z.B. Nickel benötigt. Falls jemand z.B. Interesse hat welche Werkstoffnummern für welchen Einsatzzweck geeignet sind dem empfehle ich die Allgemeine bauaufsichtlich Zulassung Z-30.3-6 "Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus nichtrostenden Stählen".


    Wenn man keine Ahnung hat... einfach mal die Fresse halten.

  • Hat einer von euch vielleicht eine Skizze/Bild/Beschreibung, wie die Gaszüge in der rechten Armatur genau liegen müssen. Da ist der Öffner mit der Metallhülse und der Schließer mit nur einer Abschlusskappe am Ende. Wie liegen die genau? Irgendwie kriege ich die nicht recht zusammen...

  • Der untere ist der Schließer (wird hinten eingehängt) und der obere der Öffner (wird vorn eingehängt). Zwischen den Zügen ist ein Führungskanal mit eckigem Ende, das fixiert den Schließerzug in der Armatur. Ist etwas fummelig, aber es gibt nur eine Stellung wo es passt.

    Die Summe der Probleme ist immer gleich.

  • Irgendwie kriege ich die nicht recht zusammen...

    ...die Gehäusehälften ?
    Ich vergesse regelmäßig, dass die Nasen am Gehäuse in die Bohrung am Lenker rutschen müssen.
    Sind die nicht drin, bekommt man das Gehäuse nicht ganz geschlossen obwohl die Züge richtig liegen.

    An sonsten ist Michas Ausführung nichts hinzu zu fügen.
    Gruß

    :fsk18: Mach watte wills, aber machet !

    (H₂S)

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo lieber Besucher, gefällt Dir das Thema, oder das Forum? Möchtest Du Teil dieser Gemeinschaft sein oder werden? Wenn ja, melde Dich bitte mit Deinen Benutzerdaten an. Solltest Du noch kein Benutzerkonto in unserem Forum besitzen, kannst Du Dir einen Benutzeraccount erstellen. Nach der Freischaltung (genaue Anweisungen erhälst Du per eMail), kannst Du das Forum nutzen. Das ForenTeam

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.